Mitarbeitermotivation


Mitarbeitermotivation mit kompetenten Mitarbeitern

Ein QM-System ist nur so effektiv wie die beteiligten Mitarbeiter. Aus diesem Grund spielen die zielgerichtete Förderung und die Mitarbeitermotivation eines Betriebes eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung der ISO 9001.
Damit jeder Mitarbeiter stets effizient und motiviert arbeitet, muss der Vorgesetzte bzw. das Management dessen Stärken erkennen und fördern – nur dann kann sich das Potential jedes Kollegen voll entfalten. Durch Mitarbeiterförderungsgespräche lässt sich diese Ziel in den folgenden sechs Schritten erreichen.

Erster Schritt: die Festlegung der anzustrebenden Kompetenzen

Die Unternehmensleitung definiert zunächst die erforderlichen Fähigkeiten für die jeweiligen Prozesse, um die es geht. Am praktischsten ist die Einteilung in Fach-, Methoden, Sozial- und persönliche Kompetenzen. Für jeden Prozess erfolgt nun eine Klassifizierung in die benötigten Fähigkeiten: wenig erforderlich, zum Teil, sehr oder besonders erforderlich. Diese Klassifizierungen finden vor den Mitarbeitergesprächen statt, da sie die Grundlage bilden.

Anzeige

Zweiter Schritt: die Ermittlung des Ist-Zustandes

Nun folgen die Mitarbeiterförderungsgespräche, in denen bei jedem Kollegen die vorhandenen Kompetenzen herausgearbeitet werden. Dies geschieht durch Selbst- und Fremdeinschätzungen und die Ergebnisse werden protokollarisch festgehalten. Aus den Differenzen dieser Einschätzungen sowie der anzustrebenden Kompetenzen aus Schritt Eins ergeben sich die notwendigen Maßnahmen.

Dritter Schritt: die Festlegung der Schulungsmaßnahmen…

… die aus den Ergebnissen von Schritt Zwei abgeleitet werden. Ein weiterer Aspekt, der berücksichtigt werden muss, sind die allgemeinen Ziele des Unternehmens.

Vierter Schritt: die Gestaltung der Maßnahmen

Schulungen und Weiterbildungen lassen sich auf vielfältige Weise durchführen und sollten stets zu den Mitarbeitern und zum Thema passen. Ob klassische Seminare oder Training on the job, ob gezielte Langzeitfortbildungen oder ein Praktikum – die Auswahl ist groß und bietet für jede Maßnahme genau die Methode, die die Beteiligten motiviert und weiterbringt. Die Kosten für die jeweiligen Maßnahmen spielen natürlich auch eine Rolle.

Fünfter Schritt: die praktische Durchführung der Maßnahmen

Nach der Festlegung erfolgen nun Organisation und Durchführung, wobei die äußeren Bedingungen stimmen müssen: geeignete Räume, ausreichend Zeit und eine positive Atmosphäre tragen effektiv zu erfolgreichen Schulungen und Lernerfolgen bei.

Sechster Schritt: die Überprüfung der Wirksamkeit

Zu jeder Schulung, zu jedem Lernen gehört die Kontrolle des Lernerfolges. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen, zum Beispiel mithilfe mündlicher oder schriftlicher Tests, Überprüfungen der Arbeitsergebnisse oder Gespräche mit persönlichen Einschätzungen des Erfolges – sowohl durch den Mitarbeiter als auch durch den Vorgesetzten. Gerade dieser letzte Schritt ist wichtig, damit die Maßnahmen wirklich erfolgreich sind – und damit Kompetenzen und Mitarbeitermotivation dauerhaft gesteigert werden.