DIN EN 15038


DIN EN 15038:2006

Die DIN EN 15038:2006 ist eine europäische Norm für das Qualitätsmanagementsystem von Übersetzungsdienstleistern. Sie bezieht sich auf „den Prozess Übersetzen sowie weiteren Prozess, die zur Übersetzung erforderlich sind”. Weiterhin legt die Norm die Anforderungen an den Übersetzungsdienstleister hinsichtlich personeller und technischer Ressourcen, Qualitätsüberwachung, Projektmanagement, vertraglicher Vereinbarungen für Kunden und Übersetzer fest.

Die DIN EN 15038 wurde am 13. April 2006 verabschiedet und im Mai 2006 offiziell frei gegeben. Die Normungsinstitute aus verschiedenen Ländern, z.B. Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland übernehmen diese Norm.

Die wichtigsten Inhaltspunkte der Norm sind die:

  • Definition des Übersetzungsprozesses
  • Qualität nach dem Korrekturlesen durch eine Person gewährleistet wird
  • Präzisierung der beruflichen Kompetenzen von Übersetzern, Korrektoren und fachlichen Prüfern.

Ein Übersetzer nach DIN EN 15038 muss die in der Norm festgelegt beruflichen Kompetenzen nachweisen, indem er mindestens eine der drei Voraussetzungen erfüllt:

  • Eine formale höhere Übersetzungsausbildung (anerkannter Hochschulabschluss).
  • Eine vergleichbare Ausbildung in einem anderen Fachbereich mit mindestens zwei Jahren dokumentierter Übersetzungserfahrung.
  • mindestens fünf Jahre dokumentierte professionelle Übersetzungserfahrung.

Korrekturleser müssen zusätzlich zum Erfüllen einer der genannten Voraussetzungen über Erfahrung als Übersetzer in den fraglichen Themenbereichen verfügen.

Der Kunde kann den Übersetzungsprozess auch um andere Dienstleistungen erweitern, wie die fachliche Prüfung.

Übersetzungsdienstleister können sich nach dieser Norm zertifizieren lassen.

ISO 9001 Zertifizierung erfolgreich bestehen