Erfahrungsbericht

DIN EN ISO 9001: 2008 und AZWV

Erfahrungensbericht zur Einführung eines QM-Systems nach DIN EN ISO 9001 und AZWV, Ausbildungsinstitut und Fachfortbildungsstätte für Heilpraktiker Verbandsschule des BDH e.V. und VDH e.V., Nürnberg

Was versprechen Sie sich von der Zertifizierung nach DIN EN 9001:2008 und AZWV?

Heilpraktikerschulen keinen Vorgaben zur Qualität. Interessenten haben es schwer, die verschiedenen Schulen miteinander zu vergleichen. Am Ende soll man viel lernen, verbringt Zeit in der Schule und muss sich darauf verlassen können, das richtige Institut zu finden, welches einen kompetent auf den zukünftigen Traumberuf Heilpraktiker/in vorbereitet. Durch die externe Überprüfung unseres Unternehmens und der damit verbundenen Offenlegung unserer Arbeitsweise wurde nun auch von „Außen“ bestätigt, dass Interessenten die Sicherheit haben, mit unserer Schule die richtige Wahl zu treffen. Durch die DIN EN ISO 9001: 2008 / AZWV Zertifizierung besteht jetzt auch die Möglichkeit, die Ausbildung in bestimmten Fällen vom Arbeitsamt gefördert zu bekommen. Hiermit sprechen wir nun einen größeren Kundenkreis an.

Anzeige

Bringt das Zertifikat einen Nutzen für das Ausbildungsinstitut für Heilpraktiker

In erster Linie bringt die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001: 2008 und AZWV einen Nutzen für unsere Kunden, da unser hoher Qualitätsanspruch jetzt auch von einer externen Stelle bestätigt wurde. Wir verstehen uns als Dienstleister und unsere Verantwortlichkeit gegenüber den Teilnehmern unserer Ausbildungen und Seminare spiegelt sich in diesem Qualitätsmanagement wider.

Warum haben Sie mit QM-Dienstleistungen Herr Grosser von www.qm-guru.de zusammen gearbeitet?

2008 haben wir zum ersten Mal darüber nachgedacht unsere Schule zertifizieren zu lassen. In dem Zertifizierungsdschungel fiel uns die Orientierung allerdings sehr schwer. Was versteckt sich hinter diesem großen Wort „Qualitätsmanagement“? Was ist gefordert? Ist die Qualität unserer Schule nicht auch ohne Zertifikat sehr gut? Wer macht was? Wie geht das überhaupt? Wofür das Alles?
Nach vielen Recherchen und den damit vergeudeten Stunden, vielversprechenden Gesprächen ohne Ergebnisse und einem gekauften Musterhandbuch waren wir der Verzweifelung nahe und wollten das Projekt „Zertifizierung“ schon fast wieder abbrechen. Unser letzter Versuch Licht in das Dunkel zu bringen war Herr Grosser, den wir über das Internet fanden. Ein Telefonat mit ihm, sein Vorschlag vorbeizukommen und dem Angebot „wenn ich Sie in 30 Minuten nicht überzeugen kann, dass eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001: 2008 und AZWVgar nicht so kompliziert ist, dann schicken Sie mich einfach wieder weg“, hat uns damals dazu bewogen doch noch einen Anlauf zu wagen.
Herr Grosser, mit seiner freundlichen und angemessen lockeren Art, hat es geschafft, dass wir uns nicht nach irgendwelchen Kriterien verbiegen mussten, sondern hat unsere langjährig bewährten Abläufe im Qualitätshandbuch dargestellt. Verbesserungspotential – und das gibt es in jedem lebendigen Unternehmen – wurde aufgezeigt und im Rahmen der Zertifizierung umgesetzt.
Jetzt haben wir die Zertifzierung nach ISO DIN EN 9001:2008 und AZWV erfolgreich hinter uns gebracht. Wir freuen uns darüber und sind auch ein wenig stolz darauf, es geschafft zu haben.

Erfolgskriterien bei der Einführung von QM-Systemen nach DIN EN ISO 9001: 2008 und AZWV

  • nur Begriffe die im Betrieb bekannt sind verwenden
  • die vorhandenen Prozesse beschreiben
  • keine Prozesse für den Zertifizierer erfinden

Ausbildungsinstitut und Fachfortbildungsstätte für Heilpraktiker
Verbandsschule des BDH e.V. und VDH e.V.
www.heilpraktiker-institut.de
Virchowstraße 4
90409 Nürnberg
Telefon: 0911 22 32 94
Fax: 0911 20 09 829

Zur ISO 9001 Umsetzung:
>Klickst Du hier>>> 100 Tipps zur ISO 9001 Zertifizierung Teil 1


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *